Zukunftsnetz Mobilität NRW zu Gast bei der Initiative 55+

Auf Einladung der Initiative 55+ AG Verkehr war diesmal Herr Mathis Perkert vom Zukunftsnetz Mobilität NRW aus Münster zu Gast.

Auch die Stadt Beckum ist kürzlich Mitglied des Netzwerkes geworden (die Glocke berichtete). Ein kurzer Film der AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte) machte noch einmal bewusst, welche Auswirkungen eine übertriebene Förderung des Individualverkehrs auf die Innenstädte hat. Hier wurden einige Lösungsansätze geboten, die u.a. in der Stadt Ahlen, so auch im anschließenden Vortrag bestätigt, umgesetzt wurden.

In der anschließenden Präsentation und dem Vortrag von Herrn Perkert wurde anschaulich dargelegt, wie Alternativen einer veränderten Mobilitätsmentalität  innerstädtisch aussehen können. Letztendlich müssen aber Verwaltung/ Politik, so Herr Perkert, mit sehr viel Engagement und Mut eine Verkehrswende wollen.

Sein Fazit: Wenn wir Orte für Menschen statt für Autos wollen, dann brauchen wir ein kommunales Planen und Handeln, das den Menschen attraktive Alternativen anbietet. In der anschließenden, regen Diskussion wurde insbesondere auf große Lücken im innerstädtischen ÖPNV eingegangen, der u.a. auch der Schwerpunkt im Zukunftsnetz Mobilität NRW ist.

Es wurde festgestellt, dass zwar an den Ausfahrtstraßen viele Radwege ausgebaut worden sind, der innerstädtische Bereich für Radfahrer aber zu viele Gefahren aufweise und deshalb wenig attraktiv sei.

(Text: Klaus Dieter Köhler)