Initiative 55+ bietet Quaterstunde an und sucht weitere Mitstreiter

„Früher habe ich beruflich in der Altenpflege gearbeitet“, erzählt die Beckumerin Gisela Bruns, die derzeit ehrenamtlich fünf Senioren betreut. Begonnen hatte alles vor rund fünf Jahren, als die „Quaterstunde“ von der Initiative 55+ ins Leben gerufen wurde.

Ziel ist es, die Situation älterer Menschen, die oft allein sind, weil die Angehörigen arbeiten, Freunde immobil oder auch bereits verstorben sind, zu verbessern. „Einige Menschen, die allein zu Hause leben haben nur einen Kontakt zu der Außenwelt, nämlich durch den Pflegedienst oder das Telefon“, so Bruns, die eine Freundin davon überzeugen konnte, auch ehrenamtlich mitzumachen.

Gisela Bruns trifft sich regelmäßig mit Doris Achtzehn und beide genießen die Gespräche.

Fortan nahm sie sich die Zeit und besuchte Doris Achtzehn in Vellern, die noch selbständig in einer Wohnung lebte, aber an den Rollstuhl gefesselt war. „Es gibt einem selbst so viel zurück, wenn man mit Senioren spricht und ihnen seine Zeit schenkt“, erzählt Bruns.

Auch wenn das Angebot „Quaterstunde eigentlich nur für Menschen da ist, die nicht in Heimen oder Wohngemeinschaften wohnen, hält Bruns den Kontakt zu der 81-jährigen, die heute in einer Wohngemeinschaft an der Christuskirche in Neubeckum lebt. „Wir unterhalten uns oft über Länder die wir bereist haben oder gehen draußen mit dem Rollstuhl spazieren“, berichtet sie. Viele Senioren leben oft schon jahrelang allein und sind sehr zurückhaltend. „Ich würde mich freuen, wenn ich auch so alt bin und dann Besuch bekomme“, meint Bruns, die immer ihren elfjährigen Terrier Billy mit dabei hat.

Die Initiative 55+ möchte durch das Angebot der „Quaterstunde“ die Situation von alleinstehenden Personen verbessern. Gisela Bruns und ihr Team wollen durch das Angebot älteren Menschen, die eventuell keine oder wenig Ansprache durch Angehörige oder Freunde mehr haben, Zeit widmen. Durch eine Stunde in der Woche, vierzehntägig, einmal im Monat oder individuell sollen ältere Menschen zu Hause besucht werden. Beim Erzählen und Zuhören, Vorlesen, Singen, Spielen, Malen, Spazierengehen soll das Gefühl vermitteln werden, „es ist jemand da“.

Wer dazu beitragen möchte, kann sich bei Wolfgang Lippelt unter der Tel.-Nr.: 02521 9008186 , Gisela Bruns unter Tel.: 02521 13247 oder bei der Initiative 55+ bei Eggi Steinhoff unter 02521 29473 melden.

(Text und Bild: Elisabeth Eickmeier)